historische Bande zwischen Deutschen und Indianern

Es existieren historische Bande zwischen Deutschen und Indianern:


Wusstet Ihr, dass ein Vertrag existiert, der zwischen dem Stamm der
Comanchen und deutschen Auswanderern aus dem Westerwald vor genau
150 Jahren geschlossen worden ist? Dieser Vertrag wurde niemals
gebrochen! Aus diesem Grund befand sich eine Gruppe von Comanchen im
Mai und Juni ´98 auf einer Tournee durch Deutschland.

Es gibt Deutsche, die indianische Vorfahren in ihrer Familie haben,
die auf die Zeit zurückgehen, als sich Buffalo Bills Wild West Show
auf Tournee durch Europa befand.

Seit dem Ende des 2. Weltkriegs wurden und werden indianische
Soldaten mit den Amerikanischen Streitkräften in Deutschland
stationiert.
Auch mit Europäern - und zwar den Deutschen aus Friedrichsburg -
schlossen die Oberhäuptlinge der Comanchen am 09. Mai 1847 einen
Friedensvertrag, der nie gebrochen wurde. Der Vertrag beinhaltete
auch, dass die Comanchen die Deutschen beschützen, Personen beider
Nationen an jeden Ort hindurften, dass die Comanchen mit den
Bewohnern aus Friedrichsburg und den anderen Städten Handel treiben
durften und ferner schlossen sie auch noch einen gegenseitigen
Beistandspakt.
mehr Info:
Baron von Meusebach und die Comanche Indianer
1845 schickte der Adelsverein einen fähigen Verwalter, den Baron
Ottfried Hans von Meusebach, nach Texas. Er ordnete schnell die
finanziellen Angelegenheiten, kaufte Land im Hügelland 80 Meilen
entlang dem Pedernales Fluss, im Nordwesten des "Neuen Braunfels"
und gründete eine neue Stadt, die er 
Fredricksburg nannte. 1847
war es offensichtlich, dass die kämpferischen Comanche Indianer in
ihrem Bereich nicht bereit waren, ihre Länder an diese neuen Gruppe
fremden Eindringlingen abzutreten.

Im Januar von 1847, ritt Baron von Meusebach, zusammen mit einem
Dolmetscher und einer kleinen Gruppe Männer entlang des Saba Flusses
zum Hauptlager des Comanchen . Er verhandelte über einen Vertrag mit
den Comanche Führern, die den deutschen Kolonisten bei Fredricksburg
erlaubten, in Frieden zu leben. Im Gegenzug erhielten sie Geschenke
im Wert für einige tausend Dollar. Es wird im Allgemeinen geglaubt,
dass dieses der einzige Vertrag zwischen eingeborenen Indianern und
europäischen Kolonisten ist, der nie gebrochen worden ist. Am
zweiten Samstag in jedem Mai, feiern sie Den Tag des Abschlusses in
Fredricksburg. Es ist eine bedeutende deutsche Kulturveranstaltung
zusammen mit einem indianischen Powwow, das immer eine Zusammenkunft
zwischen den überlebenden Nachkommen von Baron von Meusebach und den
Nachkommen der Comanche Führern einschließt, die ursprünglich über
den Vertrag verhandelten. Geschenke werden ausgetauscht,
anschließend der Frieden mit dem Rauchen der heiligen Pfeife
erneuert. Der Vertrag wird ausdrücklich wieder bestätigt.
                    
                                              
                     

es waren 45601 Besucher auf unseren Seiten !